Gateways zu Datenbanken

Neben der Stichwortsuche, wie sie im Kapitel Lokale Suche beschrieben wird, werden oft weitere Suchmöglichkeiten gewünscht. Um das zu ermöglichen werden zusätzliche Softwarekomponenten benötigt, sogenannte Gateways. Wie diese im Zusammenhang mit Datenbanken funktionieren und was sich hinter dem Begriff Content Management System verbirgt wird in diesem Kapitel beschrieben.

Gateways

Common Gateway Interface

CGI Suchinterface bei Bibliothekskatalogen

Content Management Systeme

Gateways

Wenn neben der Volltextsuche auch noch andere Suchmöglichkeiten erwünscht sind, braucht es zusätzliche Softwarekomponenten in Verbindung mit Datenbanken, die auf der Server-Seite die Anfragenbearbeitung erledigen.
Durch die Gateways wird es möglich, eine Suche

  • in der Dokumentenstruktur 
  • in bestimmten Feldern (URL, HTML-Elemente usw.)
  • nach Relevanzgrad
  • mithilfe von Operatoren

durchzuführen.

Zum Seitenanfang

Common Gateway Interface

Im Web-Browser können Daten über diverse Eingabefelder eingegeben werden. Diese Eingaben werden auf der Server-Seite über die CGI-Schnittstelle an Hintergrundprogramme weitergeleitet. Wird dieses Verfahren für die Suche nach WWW-Dokumenten verwendet, so können fast uneingeschränkt Information Retrieval-Methoden implementiert und genutzt werden.

Eine grosse Anzahl von Web-Servern bieten heute solche Gateways an, um dem Nutzer eine professionelle Suche im lokalen Dokumentenbestand zu ermöglichen. Ein weiterer Vorteil der Gateway-Lösung ist, dass die Suchmöglichkeiten nicht unbedingt auf WWW-Dokumente begrenzt sein müssen.


Zum Seitenanfang

CGI- Suchinterface bei Bibliothekskatalogen

Viele Datenbankanbieter und Produzenten des klassischen Informationsmarktes nutzen die Gateway-Technik, um ihre Bestände über komfortable WWW-Schnittstellen anzubieten. Ein weiteres Beispiel sind Literaturrecherchen in Bibliotheken. Über einen Gateway zu den vorhandenen OPAC-Katalogen wird eine Suche unter Verwendung diverser Suchfelder (Autor, Titel, Verlag, Erscheinungsjahr usw.) ermöglicht. Diese Technik wird z.B. beim Nebiskatalog eingesetzt.

Abb. 1: Ein für die Nutzung von CGI typisches formularbasiertes Suchinterface.
Abb. 1: Ein für die Nutzung von CGI typisches formularbasiertes Suchinterface.

Content Management Systeme

Immer mehr Webserver werden auch durch professionelle Content Management Systeme (CMS) verwaltet. Ein Content Management System ist eine Software, die die Verwaltung der Inhalte von Webseiten ermöglicht. Dabei ist eine Trennung zwischen Inhalt, Gestaltung und Funktion möglich.
CMS (Content Management Systeme) ermöglichen Benutzern die Erstellung und die Verwaltung von Webinhalten auch ohne Programmierkenntnisse. Weitere Vorteile von CMS sind die Möglichkeit zur dezentralisierten Wartung (d.h. der Zugriff auf das System ist über jeden Webbrowser möglich), die Erhaltung von Design-Vorgaben (durch die Trennung von Inhalt und Layout), die Speicherung der Inhalte in einer zentralen Datenbank (erleichtert die Wiederverwendung von Inhalten), sowie die automatische Generierung der Navigations-Menüs.

CMS bieten zudem eigene, interne Suchfunktionen an. So bietet bspw. das CMS Typo3, die Möglichkeit einer Volltextsuche in den Webseiten und externen Dateiformaten (z.B. .txt, .doc oder .pdf) an. Die Suche kann dabei auch auf Teile einer Website begrenzt werden und sogar die Suche in Datenbank-Tabellen ist möglich. Bei CMS wird keine CGI-Schnittstelle mehr benötigt.

Zum Seitenanfang