Betreiber

BASE wird von der Universitätsbibliothek Bielefeld in Deutschland betrieben und als strategisches Projekt laufend weiter entwickelt.

Geschichte

Die Universitätsbibliothek Bielefeld hat seit ihrer Gründung (1967) im Bereich der elektronischen Informationsdienste immer wieder Pionierleistungen vollbracht. Sie realisierte u.a. den ersten Katalog einer deutschen Bibliothek auf CD-ROM, eines der ersten CD-ROM-Netzwerke (1988), den Dokumentenlieferdienst JASON und die interdisziplinäre Aufsatzdatenbank JADE (1993), das integrierte Bibliothekssystem IBIS (1997) sowie die Digitale Bibliothek Nordrhein-Westfalen (1999). Nach dem Einsatz eines intelligenten Suchassistenten auf der Basis von Fuzzylogik (2003) lag die Nutzung moderner Suchmaschinentechnik für die weitere Verbesserung der Dienstleistungen nahe [2]. Die Suchmaschine BASE sollte „die hohe Relevanz der Quellen aus Datenbanken mit der Einfachheit der Bedienung einer Suchmaschine“ kombinieren [3].

BASE ging im Juni 2004 mit 500‘000 Dokumenten aus 15 Quellen online und ist nach eigener Angabe heute eine der weltweit grössten Suchmaschinen. Seit 2012 wird auch eine separate Oberfläche für deutsche Quellen angeboten [4].

Schlüsselpublikationen über die Suchmaschine BASE sind auf den Webseiten nachgewiesen [5]. Im Wiki „Digitale Wissensdienste“ der Universitätsbibliothek Bielefeld ist die Entwicklung von BASE dokumentiert [4].

Kooperationen

Seit 2006 können BASE-Treffer in Google Scholar nachgesucht werden, so dass z. B. direkt geprüft werden kann, ob und wie häufig ein gefundener Artikel dort zitiert wird [6].

2007 wurden der multilinguale EuroVoc-Thesaurus und das Browsing mittels Dewey Decimal Classification eingebunden, ausserdem wurde BASE über MetaGer (deutsche Metasuchmaschine) suchbar gemacht.

2008 wurden die Schlagwörter um Synonyme, Ober- und Unterbegriffe aus der Schlagwortnormdatei (SWD) der Deutschen Nationalbibliothek erweitert.

Seit 2009 ist BASE über den Karlsruher Verbundkatalog (KVK) absuchbar. BASE wurde zudem in die DigiBib des Hochschulbibliothekszentrums des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) eingebunden [4].

2011 wurde der BASE OAI-PMH Validity Checker als Angebot veröffentlicht, der Repositories auf BASE-Konformität überprüft [4].

Seit 2012 sind auch in der virtuellen Fachbibliothek EconBiz rund 50.000 Datensätze mit wirtschaftswissenschaftlichem Inhalt aus BASE eingebunden[7].