Bewertung

Stärken

BASE zeichnet sich aus durch seine Internationalität, die mehrsprachige Suchunterstützung sowie die qualitativ hochwertige Verarbeitung von Metadaten, die eine gezielte Weiterverarbeitung der Treffer ermöglicht. Die Anzahl der Quellen und Dokumente erhöht sich laufend. 

BASE unterstützt wirksam die Erschliessung von Open-Access-Publikationen. Nach eigenen Angaben liegt der Prozentsatz der Dokumente, die im Volltext verfügbar sind, deutlich höher als bei anderen Suchmaschinen [29].

BASE ist ein öffentliches Projekt, transparent und werbefrei.

Diskussion

Metadaten
Bei der sehr strukturiert angebotenen Recherche geht leicht vergessen, dass die zugrundeliegenden Metadaten beschränkt standardisiert sind und ihre Auswertung deshalb Grenzen hat (z. B. enthält das Feld „veröffentlicht“ öfter das Datum der Ablage in einem Dokumentenserver, was bei historischen Objekten eine Auswertung nach Erscheinungsjahr verhindert). 

Dokumentenzugänglichkeit
Zwar sind fast Dreiviertel der Dokumente frei zugänglich (Open Access), da aber nicht alle Datenlieferanten dies einwandfrei deklarieren, ist das Open-Access-Icon nur bei einem Viertel der Einträge vorhanden. 

Thesaurus
Der EuroVoc-Thesaurus muss in den Eingangsmasken („Standardsuche“ oder „Erweiterte Suche“) aktiviert werden. Ein „zweiter Anlauf“ mit multilingualer Suchunterstützung erfordert deshalb einen Neueinstieg. 

Einschränkung nach Sprachen
Die Einschränkung bei der Suche nach Sprache von Beginn an, ist nur mittels Suchsyntax möglich. Wie sie verwendet werden muss, wird auf der Seite ‚BASE Hilfe‘ genauer erklärt. Es wäre für den Nutzer oder die Nutzerin einfacher, wenn diese Einschränkung direkt bei der Standardsuche oder der erweiterten Suche ohne Syntaxeingabe vorgenommen werden kann. 

Suchanfrage ohne Treffer
Sehr wünschenswert wäre bei einer Suchanfrage ohne Treffer, dass man eine Auswahl an möglichen Begriffsvorschlägen präsentiert bekommt, statt nur den Hinweis, wie man generell die Suchanfrage verändern könnte.