Suchergebnisse

Ranking

In der Standardeinstellung werden die Treffer nach Relevanz sortiert. Diese wird u.a. aus der Erscheinungshäufigkeit der Suchbegriffe in Titel und Metadaten eruiert. [27]

Ergebnisdarstellung

Eine Kurzbilanz der Suche (Statistik) zeigt die Anzahl Treffer im Verhältnis zur indexierten Dokumentenmenge. Die Treffer sind durchnummeriert.

Die Trefferanzeige erweitert Suchmaschinenstandards um bibliographische Standards. Die Treffer werden nummeriert angezeigt und enthalten in strukturierter Form die folgenden Angaben: Titel, Autor, Schlagwörter, Inhalt (falls vorhanden), Verlag, Veröffentlichungsdatum, Quelle, Sprache, Rechte, URL und Datenlieferant.

Wenn ein Dokument frei zugänglich ist, ist dieses mit einem speziellen Icon versehen. Da aber gemäss dem Betreiber nicht alle Datenlieferanten ihre Dokumente eindeutig kennzeichnen, kann das Icon nur bei ca. 25% der Dokumente angezeigt werden [27].

Verarbeitung

Die Treffer können folgendermassen weiterverarbeitet werden [27]:

  • Sortieren: neben der standardmässigen Sortierung nach Relevanz können die Treffer nach Autor, Titel und Erscheinungsjahr sortiert werden, jeweils auf- oder absteigend.
  • Eingrenzen: Zur Eingrenzung werden die Metadatenfelder angeboten, die auch in der erweiterten Suche eingesetzt werden. Welche Felder angezeigt werden, hängt von den Treffern ab (z. B. wird die Eingrenzung nach Sprache nicht angezeigt, wenn alle Treffer aus nur einer Sprache stammen). Die Suche kann auf ausgewertete Untermengen dieser Metadatenfelder eingegrenzt werden. Die Eingrenzungsmöglichkeiten bieten damit gleichzeitig einen Überblick über das Profil der Treffer einer Suchanfrage (Verteilung auf Autoren, Sprachen, Erscheinungsjahre etc.).
  • Rückgriff auf frühere Suchanfragen: Solange das Browserfenster geöffnet ist, werden die Suchanfragen (inkl. Treffermenge) fortlaufend gespeichert und können wiederholt werden.
  • Suche in Google Scholar: Hier bieten sich zwei Möglichkeiten. Die Suchanfrage als Ganzes kann alternativ in Google Scholar durchgeführt werden, oder ein bestimmter Treffer kann in Google Scholar gesucht werden.
  • BASE unterstützt den Export von Trefferlisten in Literaturverwaltungsprogramme wie z.B. das Open-Source-Programm Zotero.
  • Der Versand der Treffer per E-Mail ist möglich.
  • Man kann sich neue Treffer zu einer getätigten Suche mittels RSS-Feed abonnieren. Wenn es neue Treffer zur Suchanfrage gibt, wird man automatisch informiert.

Auf die Mehrzahl der erschlossenen Dokumente und Objekte kann vollumfänglich zugegriffen werden. Für lizenzpflichtige Objekte zeigt BASE in der Regel den Metadatensatz des Anbieters oder Dokumentenservers an.

Personalisierung

Durch das Anlegen eines persönlichen Profils lassen sich einzelne Treffer als Favoriten abspeichern und bereits gemachte Suchanfragen werden in der Suchhistorie angezeigt [28].