Suchergebnisse

Ranking

Google Scholar versucht die Dokumente so zu bewerten, wie es Forscher tun würden [17]. So spielen Zitationen, Volltexte, Datenquelle und Autoren eine wichtige Rolle [18]. Das entscheidende Relevanzkriterium ist dabei die Häufigkeit und Aktualität der Zitationen. Viel zitierte Beiträge werden potenziell als qualitativ hochstehend bewertet und deshalb hoch gerankt. Dieses Kriterium hat jedoch zur Folge, dass aktuelle Artikel, die erst wenige Zitationen aufweisen, benachteiligt werden. [19]

Nach einem ähnlichen Grundprinzip funktioniert das PageRank von Google: Je mehr Links auf eine Webseite verweisen, desto höher die Relevanzbewertung. Dabei wird die Bewertung der verweisenden Seite berücksichtigt. Je höher deren Bedeutung eingeschätzt ist, desto mehr Gewicht wird dem Link beigemessen. [19]

Ergebnisdarstellung

Die Trefferanzeige besteht aus den bibliographischen Angaben und weiterführenden Links. Sie kann auf fünf Stufen von 10 bis 100 Treffern pro Ergebnisseite eingestellt werden.

Die bibliographischen Daten bestehen aus Titel, Autor, Publikationsjahr und Veröffentlichungsort. Zudem wird meist ein Textausschnitt mit den Suchbegriffen angezeigt. Handelt es sich beim Treffer um ein Buch, eine Zitation oder wird er in einem spezifischen Datenformat angeboten, so wird dies in eckigen Klammern dem Titel vorangestellt.

Unterhalb des Treffers befinden sich die Links „Zitiert durch“, „Ähnliche Artikel“ und wenn verschiedene Versionen im Index sind „Alle Versionen“. Wenn über die Google-Scholar-Einstellungen ein Bibliotheks-Link aktiviert wurde, so erscheint ein weiterer Link auf das Angebot der gewählten Bibliothek, sofern diese eine Online-Ressource für den Treffer lizenziert hat.

Im Gegensatz zur Universalsuchmaschine Google wird in Google Scholar keine Werbung eingeblendet.

Verarbeitung

Die Treffer werden standardmässig nach den Relevanzkriterien der Suchmaschine gelistet und können nicht umsortiert werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, Zitationen aus der Ergebnisliste auszuschliessen, sodass nur noch Treffer angezeigt werden, die zumindest eine Zusammenfassung anbieten.

Google Scholar unterstützt das Exportieren der Daten in die Literaturverwaltungssysteme RefWorks, RefMan, EndNote, BibTeX und WenXianWang.