Betreiber

Das Office of Scientific and Technical Information (OSTI), eine Abteilung des Office of Science im U.S. Department of Energy, ist zuständig für Betrieb und Unterhalt von WorldWideScience [1].

Geschichte

Im Juni 2006 wurde von Seiten des U.S. Department of Energy zum ersten Mal das Konzept eines globalen Wissenschaft-Gateways vorgestellt, das eine internationale Erweiterung des U.S.-Portals Science.gov darstellen sollte. Die British Library bot sich als Partner an und im Januar 2007 unterzeichneten beide Seiten eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung des Portals. Die Entwicklung von WorldWideScience baut auf den Portalen Science.gov, UKPubMedCentral sowie weiteren Datenbanken und Portalen auf, die von anderen Ländern zur Verfügung gestellt wurden. 

Am 22. Juni 2007 wurde das Gateway, das dannzumal die plattformübergreifende Suche in 15 Portalen und Datenbanken aus 10 Ländern ermöglichte, an einer Konferenz des International Council for Scientific and Technical Information (ICSTI) erstmals öffentlich vorgestellt. Die an WorldWideScience beteiligten Organisationen legten sich dabei auf eine multilaterale Führungsstruktur fest, um das ursprüngliche Ziel des internationalen Gateways zu gewährleisten. Da viele Anbieter der vertretenen Datenbanken und Portale ICSTI-Mitglieder waren wurde ausserdem beschlossen, dass ICSTI als Allianzmitglied und Hauptsponsor fungieren soll.

Am 12. Juni 2008 wurde die WorldWideScience Alliance mit 13 Mitgliedern offiziell verabschiedet. Zu dieser Zeit gewährte WWS.org bereits Zugang zu 32 Datenbanken und Portalen aus 44 Ländern. Im Oktober desselben Jahres trat das Institute of Scientific and Technical Information of China (ICSTI) der Allianz bei. [2]

Kooperationen

Die WorldWideScience Allianz ist eine Partnerschaft zwischen mehreren Ländern auf der ganzen Welt [2]. Die Liste der Allianzmitglieder findet sich unter folgendem Link: http://worldwidescience.org/alliancemembers.html.